Alle Jahre wieder - Jugend-Wildwasserwoche des BKV

Bereits zum 49. Mal fand die Jugend-Wildwasserwoche des Bayerischen Kanuverbandes statt. Dieses Jahr in Obervellach im Mölltal, eine neue Location. Acht KaOten waren dabei, um von Ende Juli bis Anfang August auf Möll, Isel und Drau zu paddeln.

Bereits bei der Anreise fiel der besonders große Zeltplatz auf, kein Vergleich zu Pfunds in den Vorjahren, wo die Zelte dicht an dicht gereiht werden mussten. Dazu lud eine Walze direkt am Campingplatz zum Spielen ein. Auch war es dieses Jahr recht trocken, Auf- und Abbau der Zelte erfolgten zwar im Regen, zwischendurch war das Wetter aber fast immer gut, auch die Temperaturen waren angenehm.

Beim Paddeln kam jeder auf seine Kosten, auch, wenn die Auswahl an Flüssen durch den sommerlichen Wassermangel etwas eingeschränkt war. Jeder konnte seine Technik verbessern, neue Bächer erkunden und in den Wellen und Walzen spielen.

Besonders war dieses Jahr der von Lehrgangsleiter Tim Neupert organisierte Filmworkshop, wo die Teilnehmer*innen mithilfe eines erfahrenen Filmteams einen Werbeclip für den BKV und eine eigene Doku produzieren konnten. Hier könnt ihr euch unser Video anschauen:
https://www.youtube.com/watch?v=wtwfW0h5d4E

Auch kleinere Herausforderungen in Zusammenhang mit einem durchgebissenen Schlauch an unserem Gefährt waren schnell überwunden, sodass wir alle eine tolle Woche genießen konnten.

Wir freuen uns bereits auf nächstes Jahr und auf die folgenden Lehrgänge des BKV.

Moritz Jakob, 03.10.2022

 

 

Sömmerda 2021

Am Samstag, den 2. Oktober, machten wir, 10 KaOten plus Brigitte und Bernhard, uns auf den Weg zum Wildwasserkanal in Sömmerda. Nach dem Aufbauen der Zelte und Mittagessen ging es direkt aufs Wasser. Die weniger Wildwasser-Erfahrenen übten zunächst unter Luzies Anleitung Technik wie Paddelstütz und Ziehschlag im Flachwasser, für die „Profis“ ging es direkt auf den Bach. Dort wurde fleißig geübt, vom Kehrwasserausfahren bis zum Surfen auf Wellen. Der ein oder andere musste natürlich, wie jedes Jahr, den Kanal auch noch hinunterschwimmen, bevor wir den Abend gemütlich ausklingen ließen. Auch am Sonntag ging es direkt wieder auf den Bach. Wir hatten wieder viel Spaß, auch wenn wir aufgrund des niedrigen Pegels erstaunlich wenig Wasser ins Gesicht bekamen. Gegen 17 Uhr ging es dann auch schon wieder zurück nach Coburg, wo wir – nach Verzögerung durch den Stau bei Oberhof – gegen Einbuch der Dunkelheit ankamen.

Vielen Dank an Luzie, die uns als Übungsleiterin hilfreiche Tipps und Tricks beibringen konnte, an Bernhard für das Fahren und Pizzaholen, sowie natürlich an Brigitte, die die ganze Aktion organisierte und uns die beiden Tage mit Essen versorgte.

Moritz Jakob, 08.10.2021